Rückblick auf die CMI Fachtagung 2019 mit 400 Gästen im AURA in Zürich

Am Mittwoch, 27. März 2019, fand im Aura in Zürich die im Zweijahresrhythmus durchgeführte Fachtagung der Firma CM Informatik AG (CMI) aus Schwerzenbach statt. Hochkarätige Podiumsteilnehmende und Referierende aus Politik, Wirtschaft, Bundesarchiv und Kantonen sowie Mitarbeitende der Firma CMI zeigten den 400 Teilnehmenden, dass die Kunden der CMI bereit für die Digitale Verwaltung sind.

Michael Elsener moderierte durch den Tag und verband die IT-Themen schlagfertig mit der nötigen Prise Humor. Stefan Bosshard, CEO von CMI, eröffnete den ersten Block der Tagung. Er legt grundsätzlich Wert auf eine kundennahe Verwaltung und stellte die Tagung, genau wie die Strategie der CMI, auf vier Säulen: Dossier Archiv, Fachlösungen, Digital Government und Mobile First / Cloud First. Maximilian Stern, Buchautor und Vizepräsident bei Staatslabor, sah in seinem Referat die Chance der digitalen Demokratie darin, dass sie den Bürgern die Möglichkeit gibt aktiv mitzuentscheiden und so die Verwaltung zu stärken. Hierbei ist die E-ID eine wesentliche Voraussetzung, was auch das Publikum in einem Online-Voting bestätigte (8,8 von 10 möglichen Punkten). Die intensive Podiumsdiskussion über den Nationalratsbeschluss vom 20. März zur Einführung der E-ID führten Franz Grütter (Nationalrat), Lukas Gresch (Staatsschreiber Kt. Luzern), Judith Bellaiche (Kantonsrätin ZH) und Maximilian Stern.

Im zweiten Block informierte CMI, dass sie künftig bei ihren Lösungen auf volle Mobilität setzen. Alle Lösungen werden mit der CMI Multi-Client Strategie jederzeit, überall und auf jedem Endgerät angewendet werden können. Zudem bietet CMI ab Sommer 2019 ihre Lösungen auch als Service aus der CMI Cloud an. So stammen Software und Betrieb direkt vom Hersteller und neue Funktionen sind sofort nach Erscheinen für alle Anwender verfügbar, um nur einige der Vorteile zu nennen. Dieter Zaugg, Leiter Ressourcen der evangelisch-reformierten Landeskirche des Kt. Zürich, berichtetete darüber, wie sie schon heute, wenn immer möglich, Cloud Services einsetzen.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments